Afrikanisches Herzblut im kalten Münchner Winter – „Le Club Reloaded“ im GOP. Varieté-Theater

Schnelle Rhythmen, feurige Tänze und beeindruckende Akrobatik – Man könnte sagen: Afrika auf der Bühne. Und das mitten im tristen, nasskalten November. Doch an diesem Abend wird der Theatersaal so richtig eingeheizt. 13 Künstler aus den unterschiedlichsten Ländern Afrikas präsentieren ihre Musik, ihre Artistik, ihren Tanz und nehmen uns mit in ihre Heimat, so dass wir beinahe vergessen, wo wir uns gerade wirklich befinden. Le Club Reloaded feierte am 11. November 2021 Premiere am GOP. Varieté-Theater München.

© GOP. Varieté

Wer großer Fan des GOP. ist, wird sich vielleicht erinnern: Bereits 2017 war die Show Le Club in München zu sehen. Ein ganz ähnliches Format, wie der Kreativdirektor Werner Buss in der Einführung erzählt, jedoch wurde auf einige starke Brüche verzichtet sowie ausschließlich Künstler aus afrikanischen Ländern eingeladen. Schon vor vier Jahren war die Show ein riesen Erfolg und somit Grund genug, an diesem Konzept anzuknüpfen und den Theatersaal erneut mit afrikanischer Energie zu füllen.

An diesem Abend jagt ein artistisches Highlight das nächste. Tarik Usman aus Äthiopien beeindruckt mit einer spektakulären Cyr Wheel-Nummer, bei der die Reifen, mit denen er sich in Höchsttempo dreht, immer kleiner werden. Eyerusalem und Tsion, zwei Frauen, die ebenfalls aus Äthiopien stammen, überzeugen sowohl mit der Antipoden-Artistik, wie auch auf den Rollschuhen. Beim Showact des Südafrikaners Jade Lee Peterson bleibt einem als Zuschauer die Luft weg. Auf grazilste Art und Weise bewegt er sich zur sanften Begleitmusik so, als hätte er keine Knochen. Seine einzigartigen Kontorsionskünste stellt er zudem auch noch am Vertikaltuch unter Beweis. Als unterhaltsames Schmankerl für zwischendurch stehen die beiden Freunde Daniel Esaye und Mengistu Ashenafi Hailu. Gemeinsam bringen sie eine Comedyakrobatik auf die Bühne, die an Synchronität und Kreativität nicht zu überbieten ist.

© GOP. Varieté

Aber imposante Artistik hat das GOP. ja eigentlich immer zu bieten. Was macht Le Club Reloaded nun so besonders? Vor allem die Musik, der Tanz, der Rhythmus, gepaart mit den fantastischen Darbietungen auf der Bühne. Die Musiker Noutie Coulibaly, Boureima Kamate und Abou Diarra aus Burkina Faso spielen auf größtenteils selbstgebauten, traditionell afrikanischen Instrumenten und bringen gemeinsam mit Awa Diarras kräftiger Gesangsstimme das Lebensgefühl ihrer Heimat nach München. Aminata Dembelé und Diarra Mbaye tanzen dazu auf so energetische, ausgelassene Art und Weise, dass man alle Sorgen vergessen möchte. Man bekommt das Gefühl, die Darsteller sind an diesem Abend auf der Bühne zu Hause und heißen das Publikum willkommen mit den Klängen und Rhythmen ihrer afrikanischen Heimat. Dabei befruchten sich die Musiker, die Artisten sowie die Tänzer so sehr gegenseitig, dass ein atemberaubendes Gesamtkunstwerk entsteht: eine Explosion von Lebensfreude, Vitalität und Unterhaltung.

So gelingt es dem GOP. Varieté-Theater erneut, eine völlig einzigartige Show zu kreieren, bei der es um so viel mehr geht, als nur um die Artistik. Es geht um das Lebensgefühl einer ganzen Kultur, um Sorglosigkeit, Heiterkeit und Freude. Die Darsteller bringen die Bühne zum Beben, entfachen ein Feuer im Saal. Und dieses Feuer kann uns mit Sicherheit dabei helfen, in der Dunkelheit der kommenden, unsicheren Zeiten weiterhin nach vorne zu schauen.