Juke Box Hero – Foreigner & Saga in der Olympiahalle (Bericht)

Nach mehrfacher, COVID-bedingter Verlegung ist es am 12. Juni 2022 endlich soweit: die Munich Rock Night steht an. Die ultimative Rockshow mit The New Roses, den Progressive-Legenden von Saga und Hitmaschine Foreigner ist in der Münchner Olympiahalle zu Gast!

Ungewöhnlich früh beginnt der Abend bereits um 18:30 Uhr mit den deutschen Vertretern des modernen Rock, The New Roses. Ganze 40 Minuten dürfen die Wiesbadener die bereits stattlich gefüllte Olympiahalle (noch mehr) einheizen. Mittlerweile auch auf großen Bühnen routiniert, haben sie das Publikum schnell im Griff und ernten gegen Ende einen ordentlichen Applaus.

Weiter im Programm geht es mit einer der erfolgreichsten Prog-Gruppen weltweit aus Kanada. Saga feiern dieses Jahr ihr 45-jähriges Jubiläum und klingen dabei fast wie am ersten Tag.  Gleich drei Keyboards leiten mit „Careful Where You Step“ den ersten Song in fulminanter Progressive-Manier ein. Frontmann Michael Sadler wechselt zwischen den Songs immer wieder die Instrumente, um den ikonischen Saga-Sound originalgetreu einzufangen. Stimmlich ist er auch mit zarten 67 Jahren noch überragend, der Rest der Band ist nach zwei Jahren Zwangspause ebenfalls mehr als gut in Form. Bei hervorragendem Sound überlagern sich regelmäßig die filigranen Gitarren und Keyboard-Melodien und finden die perfekte Balance aus anspruchsvollem Prog und Arena-Rock. 70 Minuten präsentieren Saga ein Best-Of mit allen Hits wie „On The Loose“, „You’re Not Alone“ und der Zugabe „Don’t Be Late“. Bereits am 30. Oktober kommen Saga, als Hauptact, zurück nach München, diesmal in die Muffathalle. Nach diesem Auftritt dürften sich die Tickets dafür schnell verkaufen.

Setlist: Careful Where You Step / Framed / Trust / On The Loose / How Long / Humble Stance / Scratching The Surface / The Pitchman / You’re Not Alone / Wind Him UpZugabe: Don’t Be Late (Chapter 2)

Würde der Abend jetzt enden, hätte man schon ein großartiges Konzert erlebt, aber der Hauptact ist erst noch an der Reihe. Foreigner, ein Jahr „älter“ als Saga, gelten als eine der erfolgreichsten Rockbands ihrer Zeit und reihen auch heute wieder Hit an Hit. Auch Foreigner haben das seltene Privileg eines astreinen Sounds, nur eine Gitarre fehlt in der mächtigen Classic Rock-Maschine: Mick Jones. Das letzte verbleibende Gründungsmitglied der Band ist anders als noch bei ihrer letzten Show in München nicht zu sehen. Nach rockigem Anfang mit „Double Vision“, „Head Games“ und dem Megahit „Cold As Ice“ werden mit „Waiting For A Girl Like You“ und „That Was Yesterday“ zwei der ruhigeren Songs zum Besten gegeben, bevor es mit „Dirty White Boy“ wieder in Richtung Rock geht. Auch bei der folgenden Vorstellung der Musiker wird kein Wort zur Abstinenz von Mick Jones verloren, was dem generationenübergreifenden Publikum in Party-Laune wahrscheinlich in all der Euphorie nicht einmal aufgefallen ist. Der Tourtitel „The Greatest Hits“ trifft den Nagel auch in der zweiten Hälfte ihres Sets auf den Kopf: Mit „Feels Like the First Time“ und „Urgent“, letzterer diesmal ohne Saxophon, dafür mit einem Keytar-Solo, folgen zwei weitere Welthits, gefolgt von einem vielleicht etwas zu langem Keyboard und Schlagzeug-Solo. Das Grande Finale bildet dann erst der All-Time-Favourite „Juke Box Hero“ und die drei Songs lange Zugabe mit „Long, Long Way From Home“, „I Want To Know What Love Is“, „Hot Blooded“ und vor allem Mick Jones, der sich zur Zugabe doch noch auf die Bühne begeben hat. Ein würdiger Abschluss für ein einmal mehr hervorragendes Konzert.

Setlist: Double Vision / Head Games / Cold As Ice / Waiting For A Girl Like You / That Was Yesterday / Dirty White Boy / Feels Like The First Time / Urgent / Juke Bux HeroZugaben: Long, Long Way From Home / I Want To Know What Love Is / Hot Blooded