Ein Ort der Begegnungen – „Welt im Silbersaal“ des Deutschen Theaters

Ein Beitrag zum Völkerverständnis, zur Toleranz und Integration soll sie sein – eine Brücke über Grenzen historischer, gesellschaftlicher und generationsmäßiger Gräben: Die „Welt im Silbersaal“ des Deutschen Theaters. Und das Potential hierfür hat diese neue Reihe an Veranstaltungen der Kulturbühne des Deutschen Theaters allemal.

© Deutsches Theater

Als physischer Raum hierfür dient der Silbersaal, der im Original erhaltene prunkvolle Theatersaal aus dem Jahre 1896, der seit der umfassenden Theatersanierung 2014 auch zeitgleich mit dem angrenzenden großen Theatersaal genutzt werden kann. In diesem gemütlichen Raum mit barocker Verzierung, Stuck und Kronleuchtern, kann man sich die Vorstellung an kleinen Tischchen sitzend aus nächster Nähe ansehen und dabei ein Getränk genießen. Denn als interaktiver Abend sind diese international hochkarätigen Veranstaltungen geplant, die in drei Kategorien einteilbar sind: Weltmusik, Tanz und Salon. Dieses Ambiente und die Nähe zu den Künstlern soll dazu verführen sich mit anderen Kulturen der Welt zu beschäftigen und durch das wohl integrativste Medium der Welt – der Musik verschiedene Kulturen zusammenführen.

„Weltmusik“ heißt dabei, dass entweder Musiker*innen oder Elemente innerhalb eines Ensembles aus unterschiedlichen Kulturen zusammentreffen. Diese erste der drei Säulen der „Welt im Silbersaal“, welcher als Kurator und Moderator der international erfolgreiche Mulo Francel zur Seite steht, möchte in Zukunft eine Bühne in München für Gruppen aus aller Welt bieten. Den Auftakt hierzu gibt Viviane de Farias & Band, wenn das Deutsche Theater zur „Brazilian Night“ am 23.11.2022 lädt. Und wer auch nur eine*n Brasilianer*in in seiner näheren Bekanntschaft hat, der weiß, bei einer solchen Veranstaltung bleiben die Füße nicht still. Der nächste in diesem Rahmen vorgesehene Termin ist der 08.12.2022 an dem das Ajam Quartet sich die Ehre gibt. Hier wird dem Zuschauenden ein transkulturelles Ereignis ganz eigener Art geboten, bei dem eine arabische Oud, eine klassische Violine, Bass und Percussion, gespielt von Künstlern aus Syrien, Deutschland, Russland und Israel aufeinandertreffen. Eines wird jedenfalls schnell klar: eine Aufzählung aller Nationalitäten der teilnehmenden Künstler*innen würde den Rahmen eines Kurzartikels weit übersteigen, denn was das Deutsche Theater hier bietet, ist genauso breit über die Kontinente gestreut, wie spannend.

Mit der zweiten Säule dieser Reihe erstrahlt der Silbersaal im Scheinwerferlicht der klassischen Salonabende. Als Moderatorin führt die unvergleichliche Maharani Chakrabarti durch dieses Programm. Hier kann man hautnah erleben, wie es sich anfühlte Künstler*innen in sein eigenes Wohnzimmer einzuladen und eine Privatvorstellung zu bekommen, die praktisch den Satz „mittendrin, statt nur dabei“ erfunden haben muss. Was in der Salon-Kultur des 19. Jahrhunderts dem inneren Kreis der Gesellschaft vorbehalten war, wird hier für jedermann erlebbar gemacht und zu einem wahren Highlight der Ausgehabende. Den Auftakt mach die Vorstellung „Der freche Mozart“ am 26.11.2022. Hierbei handelt es sich um eine kecke Mischung einerseits aus der Darbietung von Musik des virtuosen Wolfgang Amadeus Mozart und andererseits aus der Rezitation seiner Briefe an seine Cousine, die Mozarts frivolen und kindlichen Humor dem Zuschauenden näherbringt. Ob aus bewundernder Verehrung oder mitunter aus Schamesröte wird hier jedenfalls eine Reaktion des Publikums nicht ausbleiben. Der nächste Termin ist dann der 02.12.2022, die „Klavierstunde – Mit Christoph Pauli“. Das Deutsche Theater beweist durch dieses Format, dass Klassik keinen elitären Einschlag braucht, um gut zu sein!

Als i-Tüpfelchen und als hätte das bereits Genannte noch nicht genug Potential zur Großartigkeit, öffnet der Silbersaal in Zukunft auch als Tanzsaal seine massiven Holztüren für die Öffentlichkeit. Wieder stehen hier die unterschiedlichen Kulturen im Vordergrund, sodass von Tango und Swing bis zum bayerischen Volkstanz alles vertreten ist. Diese Veranstaltungen sind aber nicht nur bloße Vorführungen von großartigen Tänzern, wie Flavia Cristaldo, die zum Tango-Tanzabend einlädt am 22. und 26.02.2022, sondern wird in Kombination mit Tanz-Workshops angeboten, die es allen Tanzwilligen ermöglichen mitzumachen und einen unvergesslichen Abend zu genießen. Bereits am 10.01.2022 findet der Tanzabend „Swing and the City“ statt, den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.

Alles in Allem wird hier viel und noch mehr geboten. Dieses Programm sollte man also im Hinterkopf behalten, wenn man dem schnöden Alltag von Zeit zu Zeit entfliehen möchte und dabei auch noch in Interaktion mit anderen Kulturen kommen will. Wirklich empfehlenswert!