Klar zur Wende: das Tollwood Sommerfestival vom 16. Juni bis 17. Juli 2022

Nur noch zwei Wochen bis zum Start des Tollwood Sommerfestivals 2022! Die Zelte werden aufgebaut, Gabelstapler fahren über den Platz, es riecht nach Sägespänen. Schon am Vormittag ist es schwül an diesem Tag mitten im Aufbau. Da spendet die Half Moon Bar willkommenen Schatten und Ruhe. Hierher haben die Veranstalter zur Pressekonferenz geladen – die wichtigsten Programmpunkte des Tollwood Sommerfestivals 2022 werden von Künstlern wie Hannes Ringlstetter, der selbst mit Band am 18. Juni 2022 dran ist, oder Günther Sigl von der Spider Murphy Gang (am 21./22. Juni 2022) begleitet. Zunächst wird in schnellem Abriss durch das Line-Up der Musik-Arena geführt (HIER kann man sie nochmal nachlesen) – übrigens die einzige Konzertlocation auf dem Festival, für die man Tickets braucht. Etwa 90% der Angebote sind in diesem Jahr umsonst. Damit möchte die Festivalleitung möglichst vielen und vielen verschiedenen Menschen das Festivalerlebnis ermöglichen.

Das Motto in diesem Jahr: Klar zur Wende. Umbruch, Innehalten, Neuanfang. Passender könnte das Motto im ersten Jahr mit normalem Festivalbetrieb nach der Pandemie nicht sein. Doch es geht nicht nur um Musik. Die Veranstalter stellen bei der Pressekonferenz auch das Projekt ‚Staatskanzlei‘  vor, bei dem es um die Balance zwischen Politik und Ökologie gehen wird. Noch ökologischer, noch nachhaltiger möchte sich das Kulturfestival präsentieren, das schon seit Jahres seinesgleichen sucht. Seit unzähligen Jahren sind alle Lebensmittel auf dem Tollwood bio-zertifiziert. Die Vielfalt der Gastronomie reicht über fast alle Kontinente der Erde, die Vielfalt der Künstler ebenfalls. Diese reichen in der Musik-Arena von Mundart-Künstlern wie Django 3000 & Drieviertelblut über deutsche Kassenschlager wie Sido und Cro bis hinzu internationalen Acts wie Sting oder ZAZ.

© Alexander Scharf

Doch hier geht es nicht nur um die Hauptacts. Auch in den kleineren Zelten die dem Andechser Zelt, dessen Betreiber sich auf der Pressekonferenz vorstellten, oder dem Hacker Pschorr Brettl wird den Besuchern bei einem Bier oder regionaler Küche Live-Musik kredenzt. Nicht zu vergessen sind auch die Walking Acts; über das 30.000 m² große Gelände ziehen Paraden aus Artisten, Jongleuren, Marionettenspielern und vielen mehr. So ist bereits ein kurzer Abstecher auf das Festival im Olympiapark ein Highlight, weil es so viel zu sehen und zu erleben gibt. Neben Kunst und Kulinarik bietet das Festival wie jedes Jahr an etwa 160 Kunsthandwerksständen eine Vielfalt von Geschenken, Dekor, Kleidung auf dem Markt der Ideen, der vom Fair Trade-Gedanken – der Idee des fairen Handels – getragen wird. Um den Gedanken der Wende zu tragen, geht das Festival die Extrameile: So wird die Mülltrennung in einem extra für die vier Wochen angelegten Wertstoffhof betrieben. Der Gesamtstrom für die Großveranstaltung kommt von Ökostromanbietern und es werden so viele Fahrradparkplätze angeboten wie noch nie zuvor.

Fazit in diesem Jahr nach der Pandemie, noch bevor das Festival begonnen hat: Das Tollwood bot schon immer und bietet auch dieses Jahr ein musikalische Angebot für Jung, Alt und jeden Stil. Die Ausstellungen und Kunstwerke sollen nicht nur schön aussehen und für Instagram bereitstehen (wenngleich gut geeignet), sondern auch zum Nachdenken und Reflektieren anregen. Mit viele Liebe zum Detail und Wertschätzung gegenüber Theater, Straßenkunst und Clownerie, werden auch die kleinen Location bespielt. Ganz nach dem Motto „Klar zur Wende“ widmet sich das Tollwood noch konsequenter als ohnehin schon dem Nachhaltigkeitsanspruch des Festivals.