Buzzbomb – Dead Kennedys im Backstage Werk (Bericht)

Die wohl derzeit am häufigsten Verwendete Intro-Floskel der Konzert Berichterstattung funktioniert auch heute wieder, denn nach zwei Jahren der Verschiebungen findet am 13. August 2022 endlich das herbeigesehnte Konzert der Dead Kennedys im Backstage Werk München statt! Die Punk-Ikonen aus Kalifornien zelebrieren das 40-jährige (bzw nunmehr 42-jährige) Jubiläum ihres Debutalbums Fresh Fruit For Rotting Vegetables“.

Zum Einlass ist das Backstage Werk zunächst nur mager gefüllt, ein Anblick, der leider mit Ausnahme großer Open-Air-Konzerte in letzter Zeit immer häufiger zu sehen ist. Kurz vor Beginn um 20:30 Uhr füllt sich die Halle aber doch noch ein gutes Stück, immerhin ist die Show auch seit nun fast drei Jahren im Vorverkauf. Eine Vorgruppe gibt es nicht, die Dead Kennedys starten direkt in den noch jungen Abend und der Moshpit ist spätestens zum dritten Song „Police Truck“ endgültig eröffnet. D. H. Peligro ist leider, wie schon 2015, nicht hinter dem Schlagzeug zugange, seine Vertretung macht ihm aber alle Ehre. Ihre Setlist hat sich im Vergleich zu 2015 ebenfalls so gut wie nicht verändert, ist sogar nahezu identisch – keine Überraschung, wenn bereits vor der Jubiläumstour ganze acht Songs des Albums auf dem Programm stehen.

Während Frontmann Ron ‚Skip‘ Greer und Bassist Klaus Flouride energetisch und sichtlich gut gelaunt durch das Set navigieren, tut sich East Bay Ray sichtlich schwer an der Gitarre. Spätestens zu „Too Drunk To Fuck“ werden immer mehr „Verspieler“ hörbar, er kann das Tempo nicht ganz halten. Der Stimmung tut dies keinen Einbruch, es fühlt sich fast so an, als würde die Bewegung im Publikum nicht einmal zu den Ansagen zum Stillstand kommen. Nach einer guten Stunde und satten 16 Songs beenden die Dead Kennedys mit zweiter Zugabe „Chemical Warfare“ einen etwas kurzen, aber dennoch gelungenen Konzertabend, und beweisen, dass sie auch nach 42 Jahren ihre humoristische, sarkastische und trotzdem kritische Weltanschauung nicht verloren haben und zurecht als Legenden des Punks gelten.

Setlist: Forward To Death / Winnebago Warrior / Police Truck / Buzzbomb / Let’s Lynch The Landlord / Jock-O-Rama / Kill The Poor / MP3 Get Off The Web / Too Drunk To Fuck / Moon Over Marin / Nazi Punks Fuck Off / California Über AllesZugabe 1: Bleed For Me / Viva Las Vegas (Elvis Presley cover) /  Holiday In CambodiaZugabe 2: Chemical Warfare

Bericht: Luka Schwarzlose