„Don’t Stop ‚Til You Get Enough“ – „Thriller – LIVE“ im Deutschen Theater (Kritik)

Michael Jackson ist unumstritten der bekannteste und berühmteste Pop-Künstler der bisherigen Musikgeschichte. Trotz seines Todes 2009 nehmen er beziehungsweise seine Erben pro Jahr über 140 Millionen US Dollar ein, denn der Name Michael Jackson ist schon lange eine begehrte Marke geworden. Kein Wunder also, dass Shows wie „Thriller – LIVE“, welche am 3. April 2019 ihre Münchner Premiere im Deutschen Theater München feierte, versuchen, den Kult und die Begeisterung für den „King of Pop“ aufrecht zu erhalten.

© Sven Damer

Die Original-Show aus dem Londoner West End ist international ein absoluter Hit. Verständlich, bei der unter Musikfans herrschenden Begeisterung für Jackson, denn näher an das Original kommt man nach seinem Tod wahrscheinlich nur durch den Kauf einer Konzertaufzeichnung. Fünf Sänger bringen auf unterschiedlichste Art und Weise die Werke des großen Meisters auf die Bühne und die Zuschauer können nicht genug bekommen. Die Künstler werden unterstützt durch eine sechsköpfige Live-Band und zahlreiche Tänzer, die durch ihren beeindruckenden Körpereinsatz mit Originalchoreographien aus den Jackson-Musikvideos und extra für die Show zusammengestellten Abläufen in immer neuen Kostümen punkten können.

Über 30 Songs aus 40 Jahren Bühnenleben werden im Laufe der Show präsentiert. Dabei wird chronologisch mit den Anfängen der Jackson 5 begonnen und dann abwechslungsreich durch die Jahre bis hin zu den Erfolgstiteln „Bad“, „Smooth Criminal“ und „Billie Jean“ geführt. Großes Finale bildet das legendäre Album „Thriller“, aber die Zuschauer reißt es bereits davor aus den Sitzen. Zum Ende hin fühlt sich die Show eher wie eine überwältigende Party oder ein Konzert an, statt einer Vorführung, bei der alle brav auf ihren Sitzen bleiben.

Für Jackson-Fans ist die Show ein absolutes Muss. Aber auch gelegentliche Radio-Michael-Jackson-Hörer werden an diesem Abend ohne Frage Spaß haben.

Kritik: Anna Matthiesen