Bullet For My Valentine – mit neuem Album „Gravity“ am 28. Oktober im Zenith

Mit „Venom“ meldete sich die walisische Metalcore-Formation Bullet For My Valentine 2015 unerwartet laut und brachial zurück. Das Album schlug erfolgreich in Charts und Fan-Herzen ein, knapp zehn Jahre nach ihrem Riesenerfolg mit dem Song „Tears Don’t Fall“. Die Erwartungen auf den Nachfolger „Gravity“, der am 29. Juni 2018 erschien, waren dementsprechend hoch. BFMV, wie sie abgekürzt geschrieben werden, ließen sich davon wenig beirren und machten ein Album in ihrer besten Manier, das doch wieder komplett andere Wege beschreitet.

Mit „Leap Of Faith“ startet das Album überraschend elektronisch und gar nicht mal so heavy, wie zuletzt noch mit „No Way Out“, der mächtige Refrain sticht dennoch hervor. Die Refrains und allgemein die starken Melodien, die sich in den Kopf einbrennen, sind insgesamt das Steckenpferd um Sänger und Gitarrist Matthew Tuck. Sein Clean-Gesang klingt einzigartig, einprägsam und mit überraschend hoher Stimme gesungen auch unbearbeitet stark – in Zusammenspiel mit den natürlich massentauglichen, aber dennoch gut funktionierenden Melodiefolgen ein gewinnbringendes Zusammenspiel. Manchmal, wie bei z.B. „Over It“, ist es dann aber doch ein wenig zu poppig geraten.

Bei „Letting You Go“ beschreiten die Waliser dann auch angenehmerweise komplett andere Pfade, was sich im impulsiven Refrain positiv zur Erscheinung gibt, während die Strophen sich eher ruhig und recht Synthie-lastig aufbauen. Insgesamt schlägt das gesamte Album wieder eine ruhigere, womöglich fast schon zu massenkompatible Richtung („The Very Last Time“) ein. Schöne und abwechslungsreiche Ausbrüche gibt es aber im knüppelharten „Piece Of Me“, das alle Stärken von BFMV angenehm bündelt. Ansonsten strotzt das Album nur so von teils wirklich starken Pop-Metal-, teilweise sogar Pop-Rock-Nummern („Coma“). Das ist zwar alles ganz schön, aber leider nicht die ganz die erhoffte Weiterführung von „Venom“. Dennoch, die Neuaufnahme von „Don’t Need You“ erfüllt ihren Zweck und schließt den mitreißenden Teil des Albums ab.

© Ville Juurikkala

Dass das alles live ziemlich gut funktioniert und vor allem mit den alten Evergreens im Mix sowieso ein Garant für einen gelungenen und mitreißenden Abend ist, dürfte klar sein und allerspätestens dann wieder bewiesen werden, wenn die Metal-Formation am 28. Oktober 2018 im Zenith München auffahren. Mit dabei sind nicht nur Of Mice & Men, sondern auch die Grammy-nominierten Nothing More, die in Amerika bereits ordentlich Erfolg haben und mit ihrer schier an Perfektion grenzenden Musik nun hoffentlich auf dieser Tour auch die nötige Aufmerksamkeit in Europa bekommen. Pflichttermin, denn Songs wie „Piece Of Me“ von der neuen Platte „Gravity“ live – das will man nicht verpassen!

TICKETS gibt es HIER!