Therme Erding – Karibik mitten in Oberbayern

„Fernweh“ ist eines dieser Wörter, die nur in der deutschen Sprache einen Sinn ergeben und übersetzt ins Englische nur Stirnrunzeln erzeugen, aber es ist ebenso in der Bedeutung eines dieser Worte, die jeder kennt und mit sich herumträgt. Denn wie oft träumt man davon, wenn der triste Alltag und der Regen mal wieder Überhand nehmen, von Palmen, blauem Wasser und ein wenig Wärme? Dass die Naturlandschaften dazu mehrere tausend Kilometer entfernt sind, das ist kein Geheimnis, aber etwas, das an all diese Punkte und allgemein verdammt nah an die Vorstellung eines karibischen Urlaubslandes heranreicht, ist nur eine kurze Autofahrt von München, der bayerischen Landeshauptstadt, entfernt: die Therme Erding.
Wir haben uns die größte Therme der Welt für euch angesehen!

Insgesamt teilt sich die Therme Erding in zwei große Bereiche auf, nämlich die Therme inkl. Galaxy, VitalOase und Wellenbad und die VitalTherme. Beides zusammen ist dann einfach die Thermenwelt. Und würde man diese gesamt und komplett erkunden und nutzen wollen – selbst an einem vollen Tag und komplett alleine würde man es nicht schaffen. In den letzten Jahren ist das Areal wahnsinnig gewachsen und spätestens seit dem umfangreichen Wellenbad einschließlich angrenzendem Hotel in Deutschland und darüber hinaus konkurrenzlos. Wir beleuchten für euch beide Abschnitte!

Therme mit Galaxy, Wellenbad und VitalOase

2007 hat die Therme Erding das Galaxy Rutschenparadies eröffnet und damit bis heute den europaweit größten Wasserrutschen-Komplex. Seitdem geht es steil bergauf mit den Besucherzahlen. Dementsprechend wird es am Wochenende oder in den Ferien auch mal ordentlich voller in der „Haupt-Therme“, also dem Ur-Bereich und den jeweils angehängten Bereichen. Der Mittelpunkt ist weiterhin das Hauptbecken, das Thermen-Innenbecken, bei dem man zwar nur noch außerhalb der Ferienzeit und unterhalb der Woche wirklich ernsthaft schwimmen kann (wobei es dafür wesentlich geeignetere Bäder gibt), aber ansonsten alle Möglichkeiten bietet. Neben einem zeitlich partiell aktiven Strudel, einer Grotte, einem großen Außenbereich und der allseits beliebten Pool-Bar gibt es direkt daneben auch noch schöne Whirlpools, ein Dampfbad, ein Schwefelbecken (sehr heiß!) und zwei Entspannungsbecken, nämlich die Vital-Quelle und die Sole-Grotte. Das ist längst noch nicht alles, aber alles würde auch jeden Umfang sprengen!

Das Galaxy wiederum wartet mit etwas ganz anderem auf. Indoor, also innerhalb der großen Kuppel, befinden sich 18, outdoor noch einmal acht Rutschen. Keine Frage, hier tummelt sich der Großteil, von Kleinkind bis mehrfacher Familienvater (die ältere Generation sucht dann doch eher die ruhigen Ecken auf). Und das überrascht auch nicht, machen doch die Rutschen wahnsinnig viel Spaß, dass man am liebsten gar nicht mehr aufhören möchte. Einziges Manko: Manchmal muss man einige Minuten warten, wenn viel los ist, und insgesamt ist es doch ziemlich laut. Aber das überrascht auch wenig bei 11.000 Besuchern in Spitzentagen – zum Glück gibt es ja auch viele Ecken für Non-Adrenalin-Junkies.

Spaßig ist hier definitiv das 2014 eröffnete Wellenbad inklusive Außenbereich. In verschiedenen Stärkegraden bringen die Wellen das Wasser in Schwung und lassen die Besucher, meistens mit den bereitgestellten Schwimmnudeln, herumtreiben. Der Außenbereich wiederum wartet mit Pool-Bar auf und ist der neue Event-Ort im Sommer, wenn u.a. Ofenbach, Alle Farben und Gestört, aber geil die Bühne dieses Jahr entern – im letzten Jahr konnte man bereits Christina Stürmer und Max Giesinger bewundern.
Die VitalOase ist da der angenehme Gegensatz. Für 6€ Aufpreis kommt man in ein ruhigeres Areal und kann einen Teil des Hauptbeckens ohne Kinder nutzen, denn der Zutritt ist erst ab 16 Jahren. Außerdem geboten: die Vital-Quellen selbst (ab 18 Uhr für den Saunabereich), ein großer Außenbereich, einige exklusive Textil-Saunen, eine weitere Pool-Bar usw.

 

VitalTherme mit Saunabereich

Jeder, der in München oder in der Nähe wohnt, hat wohl schon einmal die Therme besucht. Der Bereich, den viele aber trotzdem meiden und der auch ein wenig in den ganzen Erlebnis-Berichten untergeht, ist definitiv der Saunabereich, also kurz: die VitalTherme. Für 12€ Aufpreis auf den normalen Thermen-Preis hat man die Möglichkeit, diese Landschaft zu nutzen – und Landschaft trifft es ganz gut, denn von der Fläche erwartet einen hier noch einmal ziemlich das Gleiche, was man eh schon gerade besucht hat. Schier grenzenlos scheinen die Verwinkelungen und letztendlich entdeckt man an jeder Ecke eine neue Sauna, immer in einem Thema gestaltet. Kein Wunder: insgesamt 30 Saunen verstecken sich in dem gesamten Komplex. Und eine weitere wird schon sichtbar am See gebaut: die (passenderweise) Seesauna!

Auch hier kann man wieder unterteilen, in dem Fall in den „alten“ und „neuen“ Teil. Erster beginnt direkt beim Übertritt – und bereits da stolpert man fast schon in die toll gestaltete, römische Villa, in das Atrium-Becken, die verschiedenen Dampfbäder oder einen Ruhebereich. Der Weg dort hinaus führt zu einer Citrus-Sauna, die auch dementsprechend angenehm riecht, und weiter in ein Haus mit weiteren versteckten Räumlichkeiten. Das kleine Außenbecken ist allein deshalb ein Tipp, da es selten arg voll ist und daher ein besonders entspannender Fleck. Wie klein das ehemalige Hauptbecken allerdings ist, bemerkt man dann, wenn man den neuen Teil betritt, der 2007, zeitgelich mit dem Galaxy, eröffnet hat. Der Champagner-Pool dürfte, inklusive Außenbereich, fast größer als der Pool im üblichen Thermen-Bereich sein, so großzügig wurde die Wasserwelt unter Palmen gestaltet. Allgemein ist die Halle des neuen Bereichs wohl der imposanteste und schlichtweg schönste Anblick des kompletten Thermen-Komplexes – nirgendwo herrscht so eine Urlaubs-Atmosphäre wie dort, was auch an der angenehmen Ruhe und der allgemeinen Geschwindigkeitsdrosselung liegt, denn hier rennt keiner zur nächsten Rutsche, sondern schlendert mit seinem Handtuch zur nächsten Sauna oder dem nächsten Wasserbecken. Oder einfach direkt auf die Liege.

Besonders idyllisch wird es dann, wenn das Wetter schön ist, denn der großzügige und fantastisch angelegte Garten inklusive See lädt nur so zum Flanieren ein. Wir hatten schlichtweg Glück, einen Tag erwischt zu haben, an dem die Temperaturen sich entschieden haben, bis auf 24 Grad hochzukrabbeln – könnte es etwas Schöneres geben? Wohl kaum.
Neben vielen Themen-Saunen, wie einer Rosen-Sauna, Banja-Sauna, Regenwald-Sauna, Backofen-Sauna oder Zirbelstube, und dem Stonehenge, also dem weiteren Haus im Garten, in dem u.a. eine Sauna, in der Dokus laufen, und eine Wasserfall-Landschaft existieren, werden auch viele tolle Aufgüsse veranstaltet, fast rund um die Uhr. Das Angebot sprengt jeglichen Rahmen, auch hier sei das ausführliche Stöbern auf der Homepage der Therme empfohlen!

„Aber sind da nicht alle nackt?“, wird oft entgegnet. Und letztendlich kann man da nur mit einem „Ja“ antworten, aber nicht so, wie man sich das immer vorstellt. Außerhalb der Saunen und Wasser-Becken laufen die Besucher größtenteils mit einem umgebundenen Handtuch herum – und auch in der Sauna hat das sehr wohl seinen Sinn, denn nur so hat der Körper die Möglichkeit, vollständig und ganz zu atmen und die Wärme kann den ganzen Körper vereinnahmen. Jegliche Kleidung wäre da ziemlich einschränkend und bei Saunen von teilweise 80°C unglaublich unangenehm.
Fraglos, beim ersten Besuch gehört eine kleine Überwindung dazu. Aber wer tatsächlich Entspannung sucht und darauf Wert legt, wirklich Ruhe zu spüren, der kommt auf seine Kosten. Unabhängig davon gibt es in der Sauna-Bar die besten Cocktails – und viel ruhiger geht es da auch zu. 😉

 

Die Therme Erding ist riesig. Und wir konnten uns nur einen minimalen, ersten Einblick verschaffen, selbst in unseren Zeilen war es uns nur möglich, einen Bruchteil zu beschreiben. Wer hier jetzt Angst vor den riesigen Menschen-Aufläufen hat, dem sei die Angst genommen. In der regulären Therme spürt man zwar merklich, wenn es wirklich voll ist, in der Sauna-Landschaft, also der Vital-Therme, verläuft es sich aber sehr gut, auch eine Liege bekommt man sofort und gelegentlich sitzt man sogar ganz allein in der Sauna.
Der Vorteil: die Therme lädt dazu ein, immer und immer wieder zu kommen, sei es durch ständige neue Attraktionen oder tollen Events, wie auch beispielsweise der Musical-Night am 28. April 2018 in der VitalTherme, wie wir bereits ankündigten. Es wird also nie langweilig in der größten Therme der Welt, die es erschreckend leicht schafft, einen Wasserpark und die ultimative Erholungslandschaft zu kombinieren.

Bericht: Ludwig Stadler