Irgendwie anders – Tonbandgerät im Strom (Konzertbericht)

Zwischen lebensfroher Banalität und erzwungener Tiefgründigkeit findet sich auch 2018 wirklich guter Deutschpop. Wer Tonbandgerät am Samstag, 27. Oktober 2018, erlebt hat, hat das Strom mit einem Lächeln verlassen und Musik zum Wohlfühlen erlebt. Pastellfarben, federleicht aber doch nie ohne Message, und immer auch Aufmerksamkeit fordernd, spielen sich die sympathischen Hamburger erneut in die Herzen der vielen, teilweise weit angereisten Fans.

Ole Specht singt angenehm unaufdringlich. Mit Wiedererkennungswert, auch ohne gepresste Sägezahnstimme. Die Band harmonisiert als Einheit, doch Frontsänger Specht bleibt mit seiner sympathisch-aufgeregten Art ständiger Bezugspunkt für die Gäste im ausverkauften Strom.

Die gute Laune kommt sofort und verlässt die Gesichter im Publikum nicht mehr. Und das, obwohl nicht ein einziges Mal mit halbherziger Euphorie gefragt wird, ob man denn „gut drauf sei“. Großartig. Dieses Motiv begleitet den Abend. Die Band liefert echte Musik – ohne übertriebene Heiterkeit oder Tränendrüse. Niemand soll gezwungen werden, etwas zu fühlen, und doch tun es alle. Die Lieder, größtenteils von der neuen Platte „Mein Herz ist ein Tourist“, ergänzt von älteren Nummern, sind live durchwegs tanzbar arrangiert und laden zum Mitsingen ein. Die Einladung wird vom Münchner Publikum dankend angenommen.

Und so zeigen Tonbandgerät in ihrem gut zwei Stunden andauernden Set, dass gute deutsche Musik nicht extravagant sein muss. Nur authentisch. Und mit Liebe zum Detail.

© Dorothea Dittrich

Überraschung des Abends: Support KLAN. Die Berliner Brüder, die im Vorfeld des Abends gerade einmal sechs Gästen im Strom ein Begriff sind, zeigen in einer halben Stunde ihren fantastisch innovativen, großartig geschriebenen und meisterhaft gesungenen Stil. Deutsche Musik, die sich neu anfühlt. Und ein bisschen sexy. Ein Geheimtipp, der mehr Aufmerksamkeit verdient. KLAN kommen am 15. November ins Strom, hierfür absolute Empfehlung.

Setlist: Beckenrand / Brennnesselblumen / Halbmond / Mario Kart / Landebahn / Lange her / Ozean / Deine kleine Schwester / Nirgendwohin / Mein Herz ist ein Tourist / Mal mich / Für die, die bleiben / Record nie Pause / Auf drei / Ich komm jetzt heim / Superman / Ohne Dich (Münchner Freiheit Cover) / Der Letzte der Nacht / Alles geht / Blau / SekundenstillZugaben: Irgendwie anders / Deine Tasche riecht nach Schwimmbad / Hirngespenster

Bericht: Paul Walschburger