Alarm für Nilpferd 11 – Sebastian Reich & Amanda im Deutschen Theater (Bericht)

Regen. Natürlich das absolute Gegenteil von dem wunderbaren Auftakt mit Luise Kinseher zwei Tage zuvor im Innenhof des Deutschen Theaters, wie wir berichteten. Aber man ist flexibel und so geht es nun an diesem Sonntag, 2. August 2020, rein in den Theatersaal – mit viel Abstand und trockenen Hauptes. Grund dafür ist Comedian und Bauchredner Sebastian Reich, der mit einem Best-Of-Programm rund um seine Figur Amanda in München zu Gast ist. Aber das ist nicht alles, denn es begleitet ihn auch sein Charakter PigNic und auch Reich selbst kommt nicht zu kurz. Beginn ist bereits um 18 Uhr, damit auch alle pünktlich am Sonntagabend heimwärts kommen.

© Alexey Testov

Und so steht Sebastian Reich pünktlich auf der Bühne und begrüßt, aufgrund eines Kontaktlinsenunfalls mit Brille, die rund 180 wartenden Besucher und warnt: Amanda hat schlechte Laune. Aber das stört die Münchner wenig und die Nilpferddame auch nicht, denn mit witzigen und gelungenen Ausschnitten der letzten Programme kommt rasend schnell gute Laune auch bei der dauerfrechen Puppe auf. Besonders die schnellen Dialoge mit seinem Charakter sind bezeichnend für Reich und seine gekonnte Art, rasend die Stimmen zu wechseln und dabei absolut pointen- und textsicher zu bleiben. Ein schweres Paket oftmals für Standup-Comedians, erst recht, wenn man währenddessen mit der Kunst des Bauchredens und Puppenspielens noch zwei weitere Künste bedient. Aber das Theater wäre wohl nicht (coronakonform) so voll, wäre das Dargebotene in diesem Fach nicht die absolute Speerspitze

Das manifestiert Sebastian Reich mit seiner zweiten Figur PigNic, einem depressiven Marzipan-Glücksschwein, das nur Pech bringt. Die Odyssee und das trotzige „Nö“ erreichen auch viele Lacher – und der anschließende Fortuna-Song sorgt für blanke Begeisterung. Denn während das Bauchreden schon eine bemerkenswerte Kunst ist, dürfte der Bauchgesang noch einmal eine deutliche Disziplin darüber sein. Reich beherrscht es aber perfekt und lässt auch Amanda zu einem späteren Zeitpunkt ein Liedchen über die Schönheit des Tages anstimmen. Aber auch mit Anekdoten über die Sinnhaftigkeit von Glückskeksen, dem Dauer-Bashing des Münchner Vorörtchens Poing aufgrund des Namens oder einer Autofahrstunde mit Amanda – das Publikum lacht ausgelassen, der Künstler fühlt sich sichtlich wohl auf der Bühne. Wie könnte es wohl besser sein?

Die Maskenpflicht erlaubt es zudem erstmals, Getränke in den Saal nehmen zu dürfen, denn nur dort darf am Platz die Maske abgenommen werden. Als eine Flasche plötzlich umfällt, reagiert Amanda sofort: „Ist da jemand umgefallen? Alarm für Cobra 11“. Was denn das für ein Blödsinn sei, sagt Reich. „Alarm für Nilpferd 11“ entgegnet Amanda. Und dann muss Sebastian Reich doch kurzzeitig selbst über seinen Witz lachen. Da er die Skurrilität der Situation aber doch lieber seinem ikonischen Nilpferd überlässt, ist der Satz des Abends auf ihrer Seite: „Jetzt lachst du schon über deinen eigenen Scheiß“.

Bericht: Ludwig Stadler