Oktoberfest 2018 – ab 22. September auf der Theresienwiese

Muss man das überhaupt noch erwähnen? Selbstredend, dass natürlich auch dieses Jahr wieder das Oktoberfest auf der Theresienwiese in München stattfindet. Am Samstag, 22. September, wird o’zapft im Schottenhamel, anschließend startet 16 Tage Wiesn-Wahnsinn – Million Besucher, die das weltweit größte Volksfest mitten in München besuchen. Natürlich gibt es aber auch dieses Jahr viele schöne Neuheiten, die wir für euch mal etwas näher angesehen haben!

© Petra Schönberger

Café Guglhupf

Hier findet ihr allerlei Kaffee- und Teespezialitäten sowieso natürlich auch Alkoholhaltiges in Form von Longdrinks und Stamperl – aber auch Kuchen und Frühstück. Neu hier ist der Almgarten, der das sonst bekannte Guglhupf-Standerl einrahmt und noch einmal wesentlich vergrößert.

© Petra Schönberger

Chaos Pendel

Natürlich keine Neuauflage ohne ein hohes Nervenkitzel-Fahrgeschäft! Dieses Mal stammt es von Hanspeter Maier. Der Schweizer Schausteller hat bereits mehrfach Neuigkeiten präsentiert – dieses Mal geht es ordentlich in die Höhe. Die Schleuder-Schaukel zeichnet sich aber eben auch dadurch aus, dass sie nicht nur in einer, sondern gleich in zwei Ebenen sich dreht. 42m hoch, bis zu 80 km/h und Kräfte von 4,5G – ein Erlebnis für alle Adrenalin-Junkies. Kosten: 8€, am Familientag 5€.

© Petra Schönberger

Dschungelcamp

Bekannt ist der Irrgarten wohl noch unter dem Namen „Amazonas“. Nun wurde etwas gepinselt, ein neuer Look verabreicht und ein paar Themenräume etwas anders gestaltet – ansonsten ist das Erlebnis allerdings weiterhin das gleiche. Lustig ist der Gang durch die drei Ebenen aber allemal, zwischen Seil-Labyrinth, Box-Säcke und Roll-Boden findet sich auch der Klassiker: das rollende Fass. Kann man machen, sollte man sogar. Kosten: 5€, am Familientag 4€.

© Petra Schönberger

Wellenflieger

Hier ist auch weniger das Fahrgeschäft als die Gestaltung neu. Das Kettenkarussell ist seit eh und je ein Klassiker, nun erstrahlt er aber in neuestem LED-Glanz und ist barrierefrei zugänglich. Sitze gibt es nicht nur einzeln, sondern auch im Zweier-Format für romantische Pärchen-Fahrten. Übrigens: direkt gegenüber bei Miri’s Hüttn gibt es Longdrinks zu für das Oktoberfest äußerst humanen Preisen. Ein Ausflug dorthin nach dem Flug lohnt sich also. Kosten für Wellenflieger: 4€, am Familientag 2,50€.

© Petra Schönberger

Original Pitt’s Todeswand

Die Attraktion, die man wohl am wenigsten für eine Innovation in Richtung Umweltfreundlichkeit erwartet hätte, macht nun genau das! Mit E-Bikes mit besonders kräftigen und starken Motoren, die dank besonderer Wicklung erreicht werden, werden ab jetzt die waghalsigen Stunts gemacht. Finden wir gut und empfehlen wir daher auch mit gutem Gewissen! Kosten: Erw. 5€, Kind 3€ – Familientag: Erw. 4€, Kind 2€.

© Petra Schönberger

Predator

Wer beim „Chaos Pendel“ schon schlucken musste, für den ist „Predator“ garantiert nichts. Das Kopfüber-Fahrgeschäft sieht zwar recht klein aus, hat es aber richtig in sich und dauert ziemlich lange. Hin- und hergeschleudert wird man dort, es drehen sich mehrere Funktionen ineinander – fraglos das wildeste, neue Fahrgeschäft. Als Betrunkene/r besser meiden, da wird es einem automatisch schlecht. Kosten: 6€, am Familientag 3,50€.

Es wird also allerlei Neues geboten! Und die altbewährten Dinge? Die gibt es natürlich auch, genauso wie alle möglichen Zelte. Die Zeichen für eine gute Wiesn-Zeit sind bestens!

Herzlichen Dank an Petra Schönberger von Events For You für die Bereitstellung der Bilder!

© Petra Schönberger