Liebe anno 2017 – Romeo und Julia im Münchner Volkstheater

„Die Weltstadt mit Herz“ macht ihrem Namen auch im Theater alle Ehre. Für jeden, der sich auf der Suche nach Romantik, Liebe und großen Emotionen befindet, könnte jedenfalls kaum mehr geboten werden als auf den Bühnen unserer bayerischen Landeshauptstadt. Romeo und Julia als Open-Air in Nymphenburg, Romeo und Julia als Ballett im Prinzregententheater und Romeo und Julia als vornehmlich musikalische Inszenierung in der Bayerischen Staatsoper. Keine Frage, Shakespeares berühmteste aller Liebesgeschichten ist auf den Spielplänen wieder omnipräsent. So verwundert es kaum, dass auch das Münchner Volkstheater nun mit einer neuen Inszenierung aufwartet, bei der sich der junge Regisseur Kieran Joel, nach Erfolgen in Berlin und Mannheim, endlich auch seinem bayerischen Publikum vorstellt.

Im typischen Stil des modernen Regietheaters überführt er den Klassiker in unsere Zeit und zitiert dabei seine elisabethanische Vorlage nur noch fragmentarisch. An eher klassische, konventionelle Inszenierungen erinnert dafür die per Videosequenz eingespielte Collage, mit der Joel seine Neuauflage des Werkes eröffnet.

Danach geht es mit unglaublich hohem Tempo und großer Spielfreude der Akteure durch den Plot. Für Mercutio (Luise Kinner), die beste Freundin Romeos, ist die Liebe nur ein „zum Misserfolg verdammtes Konzept“, nichts weiter als eine „chemische Kettenreaktion“. Sie, tough und pragmatisch, lässt den jungen Montague, ständig zu Tode betrübt oder himmelhochjauchzend, tatsächlich als den „Schmachtlappen“ erscheinen, als den sie ihn bezeichnet. Als krasser Gegenentwurf zum hyper-emotionalen Romeo erscheint Graf Paris, dem eine Singlebörse Julia als perfekte Partnerin vorgeschlagen hat und der sie nun aufgrund einer Übereinstimmung von über 98 Prozent ehelichen möchte. Liebe ist für den Schnösel aus feinsten Kreisen (gespielt von Max Wagner) keine Herzensangelegenheit mehr, sondern Ergebnis rationaler Berechnungen. „Alle 11 Minuten verliebt sich….“.

Das Schicksal, bzw. das Fest der Capulets, hier eher eine (be-)rauschend-ekstatische Trance-Party, führt jedoch Romeo und Julia zusammen. Entgegen aller familiärer Fehden und der Logik computergenerierter Kalkulationen sind beide in unsterblicher Liebe füreinander entbrannt.

Dass dabei nur selten der Funke auf den Zuschauer überspringt, stellt einen der zentralen Schwachpunkte der Inszenierung dar. Mit dem Tode Mercutios und dem Abgang einer großartigen Luise Kinner verliert das Stück an Witz und Originalität. Das Schicksal der beiden Hauptfiguren in der zweiten Hälfte der Tragödie interessiert hingegen nur am Rande.

Silas Breiding und Carolin Hartmann spielen ihre Rollen zwar mit Hingabe und enormem physischen Einsatz, doch sind ihre Figuren zu instabil und die Atmosphäre der Darbietung zu sehr auf Komik ausgelegt, um überhaupt das Gefühl einer tragischen Handlung aufkommen zu lassen.

Die Bühne, ein durch vier Treppen gebildeter rhythmischer Raum, verzichtet auf klassische Dekoration und überflüssige Requisiten. Sie wird den Akteuren als komplette Spielfläche angeboten und dementsprechend zur Gänze genutzt. So lässt sich der Zweikampf zwischen Romeo und Tybalt (Jonathan Müller) mühelos zu einem wahren Wrestling-Match ausweiten – Einlagen, die wirklich Spaß machen, aber auch dafür sorgen, dass man das Dargebotene nicht allzu ernst nehmen kann.

Fazit: Die neueste Version von Romeo und Julia verschenkt zwar etwas von ihrem Potential als Weckruf und Plädoyer, bietet aber gerade auch für jüngeres Publikum erfrischende und kurzweilige Theater-Unterhaltung.

TICKETS für die Folge-Vorstellungen gibt es HIER.