Neue Produktionen im Hoftheater – „Als bliebe ich am Leben“ und „1984“

Erst im September hat das Hoftheater im Stemmerhof im Herzen von Sendling eröffnet, fulminant mit dem grandiosen Ein-Personen-Stück „Ein Kuss – Antonio Ligabue“. Doch das Feuerwerk an interessanten Eigenproduktionen nimmt nicht ab – auch im November stehen musikalische Projekte, Lesungen und darstellerische Inszenierungen auf dem Plan. Wir sehen uns heute mal die zwei genauer an, die für das Schauspiel-Theater-Publikum am spannendsten sein könnten.

„Als bliebe ich am Leben“ – ab 10. November 2021

Eine musikalische Lesung erwartet die Zuschauer*innen bei „Als bliebe ich am Leben“. Gelesen werden die Briefe von James und Freya von Moltke – er in Gefangenschaft, sie mitten im Krieg. Der Briefwechsel wurde durch den Gefängnispfarrer ermöglicht und ist, vollständig erhalten, 2011 veröffentlicht worden, nach dem Tod von Freya. Keine leichte Kost, müssen wir ins problematische Jahr 1944 zurückgehen, aber selbst in der dunkelsten Stunde bleiben Liebe und Furchtlosigkeit Eckpfeiler der eigenen Persönlichkeit. In Form einer Multimedia-Show gibt es gelesene und musikalische Elemente. Sicher ein spannender Abend!

„1984“ – ab 24. November 2021

Muss man hierzu viel schreiben? George Orwells Utopie aus dem Jahr 1948 ist unlängst in viel zu vielen Punkten wahr geworden, selbst „1984“ schon. Erschreckend und spannend zugleich, sich das Werk heutzutage anzuschauen und zu vergleichen, was von alledem passiert ist. Unabhängig davon ist es aber ein fesselnder Stoff über einen Kontrollstaat, der nur so gemacht für die Bühne. Wie das alles als 4-Personen-Stück auf die kleine Bühne des Hoftheaters gebracht wird, bleibt abzuwarten – ab dem 24. November 2021 läuft die Inszenierung in München.

TICKETS gibt es HIER!