Zimmer ohne Zeit – Fabian Römer im Backstage (Konzertbericht)

Vier Jahre war Fabian Römer untergetaucht. Solange ist nicht nur sein letztes Konzert in München her – nach seinem Album „Kalenderblätter“ und der dazugehörigen Tour war er erstmal wie vom Erdboden verschluckt. Jetzt ist er aufgetaucht. Mit neuer Musik und Band machte er am 27. Oktober 2019 in der Backstage Halle Halt, und seinen Fans damit eine große Freude.

Den Abend eröffnete vor bereits gefüllter Halle der Berliner Singer-/Songwriter KAIND. Mit Klavier und Vocoder bewaffnet spielte er sich charmant durch eine handvoll seiner deutschsprachigen Songs, die sich zwischen gut und „alles-schon-gehört“-Gefühl einsortieren.

Fabian Römer dagegen startet von Null auf Hundert, und wie man es von ihm aus der Vergangenheit kennt, schließlich hat er dort auf dem Splash! und anderen HipHop-Festivals sein Handwerk gelernt. Mit „Lebenslauf“ und „Sonne schneit“ steigt er direkt mit zwei Fan-Favoriten ein und lässt das homogen nach Deutsch-Leistungskurs aussehende Publikum erst zaghaft, dann mehr und mehr euphorisch bouncen. Römer gönnt sich generell kaum Pausen. Die Energie ist fast durchgängig hoch und man spürt an der Glückseligkeit in vielen Gesichtern, wie stark die Texte Römers resonieren.
Genauso gut resoniert die Band in den Bauchhöhlen. Nicht fehlerfrei, aber mit viel Druck und Energie drehen die fünf Musiker um F.R. seine ruhigen Instrumentals zu tanzbarer Musik auf. Das Angebot wird freudig angenommen.
Auch wenn es ihm in der Vergangenheit gerne abgesprochen wurde: Fabian Römer ist Rapper. Das merkt man zum einen an fantastisch vorgetragenen Doubletime-Passagen wie in seinem „2009-Medley“, als auch in der Tatsache, dass er nicht gänzlich falsch liegt, wenn er im Konzert behauptet, nicht singen zu können. Zwar kommt durchaus auch in den gesungenen Passagen einiges rüber, aber virtuose Sänger waren an diesem Abend weder er selbst noch seine Backup-Sängerin. Nur ein kleiner Wermutstropfen an einem Abend, der fast alle relevanten Songs der letzten zwei Alben umfasst und auch sonst kaum Wünsche unerfüllt lässt.

Setlist: Lebenslauf / Sonne schneit / Zimmer ohne Zeit / Dreh den Nebel um / Infinity Pool / Sie redet im schlaf / 2009-Medley/ Mr. Wilson / Nie wieder / Für immer / Mit dir langweilen / Münztelefon / Bernsteinzimmer / Nach dir (Anna) / Was du nicht sagst / Blauwahlherz / Anders schön – Zugaben: Bevor ich dich kannte / Keine Antwort (feat. KAIND) / Kalenderblätter / Dominoleben / Das beste kommt noch

Bericht: Paul Walschburger