Faber – am 2. November 2020 in der TonHalle

 

© Stefan Braunbarth

„Er ist erst 24 und singt, als wär‘ er doppelt so alt!“: So in etwa gerieren sich (gefühlt) 90% aller Texte, die sich mit Faber beschäftigen – und hiermit habe ich das auch getan. Ja, die Stimme, dieses die deutschsprachige Popwelt auf Schleich-, Ab-, und Irrwegen erkundenden/erstürmenden Schweizers klingt nach gelebtem Straßenstaub, nach glimmenden Zigaretten im Tages- und Lebensverlauf. Seine Texte sind ein lyrisches Mikado, in dem erbitterter Idealismus mit bitterböser Real-Polemik, der Glaube an die Liebe mit dem Hang zum Untergang zusammenfallen. Mit harten, mitunter schroffen Pinselstrichen skizziert Faber seine nicht selten schmerzliche Weltschau, ohne jedoch seichten Schlager-Pop-Gewässern zu nahe zu kommen, sich in verklausulierter Yolo-Poetik oder im Hamsterrad der Postironie zu verlieren.

Nach mehreren EPs, einem Album und Touren, Touren, Touren hat Faber am 1. November 2019 sein Zweitwerk „I Fucking Love My Life“ veröffentlicht, das in einer Club-Tour zwischen Leipzig und Zürich jedem vorstellt wurde, der es hören wollte – und das waren und sind viele, immer noch. Seine erste große Tourrutsche im Frühjahr ist bereits ausverkauft, inklusive der TonHalle am 11. März. Wie gut, dass der Schweizer Barde seine Rückkehr noch in diesem Jahr angekündigt hat, nämlich am 2. November 2020, wieder in der TonHalle. In Anbetracht des schnellen Ausverkaufs beim letzten Mal – nicht zu lange warten!

TICKETS gibt es HIER!