Elektronische Musik mal anders – ELEKTRO, ein artistisches Konzert im GOP. (Kritik)

Elektronische Beats, extreme körperliche Verbiegungen und ein Programm, so unterschiedlich wie unkonventionell – all das bietet die neue Show Elektro im Münchner GOP. Varieté-Theater, welchem am 16. Januar 2020 Premiere feierte. Dabei mögen einem die bewundernswerten artistischen Attraktionen bekannt vorkommen, jedoch werden diese in dieser einzigartigen Show von elektronischen Beats untermalt bzw. erzeugen die einzelnen Künstler mit ihren Requisiten die Musik sogar selbst.

Phil Os, Artist aus Deutschland, z.B. erzeugt mit seinen Diabolos und zwei gegenüberliegenden Drum-Sets eine völlig neue Nummer mit einer Mischung aus Spiel, Artistik und Musik, die man so sicher noch nie gesehen hat. Seine Kunst mit den Diabolos wäre ja schon bemerkenswert genug, aber daraus gemeinsam mit dem Show-eigenen DJ Stachy.DJ ein völlig eigenes elektronisches Werk zu schaffen, ist schon ganz großes Kino. Und auch wenn nicht immer alles komplett reibungslos läuft während der Nummer, weiß der Künstler das auf seine sympathische und fast schon ein wenig clowneske Art gekonnt zu überspielen und das Publikum zum Lachen zu bringen.

Julie Wolff begleitet den ganze Abend als Sängern, mit einer wirklich außerordentlich geübten und guten Stimme und zeigt uns zudem auch ihr Können an der Dance Pole. Die Musik, welche über den Abend dargeboten wird, ist aus unterschiedlichen Genres und somit vielseitig aufgestellt. Was alle Songs jedoch gemeinsam haben, ist der elektronische Hintergrund, der sie begleitet. Gekonnt vollführt vom bereits erwähnten Stachy.DJ, welcher für diese Produktion zusätzlich die musikalische Leitung übernahm.

Samira Reddmann führt uns in die Welt der Trapezkunst und Kontorsion ein und legt eine unglaublich faszinierende Nummer mit einem Korbsessel hin, welche einen mehr als einmal zu Staunen bringt. Robin Witt, ein bekannter Künstler im Münchner GOP. Theater, zeigt in vielerlei Bereichen sein Talent als Allrounder: bei der Partner- und Bodenakrobatik, an verschiedensten Instrumenten und an der Dance Pole. Bei letzterer Nummer geht er wirklich an die Grenzen dieser Akrobatik, indem er sich in verschiedensten, unmöglich erscheinenden Figuren um die Stange dreht, wobei diese nicht nur einmal ins Schwanken gerät.

Annika Hakala überzeugt ebenfalls in mehreren Disziplinen. Ob das Bändigen von sechs Reifen gleichzeitig oder das Schnalzen mit Peitschen passend zur Musik, sie meistert alles. Das komödiantische Highlight des Abends ist Nadia Lumley. Neben ihren artistischen Fähigkeiten im Breakdance und Bändigen des riesigen Cyr-Wheels, schafft sie es auf ihre ganz persönliche Art, dem Abend die Ernsthaftigkeit zu nehmen. Und dies macht sie auf so charmante und clowneske Art, dass man sie und ihren Witz einfach gern haben muss.

Das neue Programm des GOP. Münchner Varieté Theaters lohnt sich in vielfacher Hinsicht. Es ist ein Abend für die ganze Familie, an dem Artistik, Musik, Tanz und vor allem auch Technik eine große Rolle spielen. Gerade durch die technischen Mittel und die Freude der Künstler mit diesen zu spielen und Neues auszuprobieren, wird der Abend zu einem einzigartigen Erlebnis. Karten gibt es für 48€, Kinder zahlen 22€ und Studenten 35€. Zusätzlich kann man sich wie immer ein leckeres 3 Gänge-Menü als Teil des Abends servieren lassen. Karten inklusive Verzehr gibt es ab 75€.

Weitere Infos findet ihr HIER!

Kritik: Rebecca Raitz