Cannibal Corpse & The Black Dahlia Murder – am 23. Februar im Backstage

Zu sagen, am 23. Februar gastiere eine Death Metal-Band im Backstage Werk ist in etwa so präzise, wie den Eiffelturm als einen Pariser Funkmasten zu bezeichnen. Nein, die Death Metal-Band schlechthin gibt sich die Ehre: Cannibal Corpse. Mehr Skandale, mehr (verkaufte) Alben als alle Anderen. Bis heute ist es nicht ohne weiteres möglich, das Cover von Tomb of the Mutilated zu drucken, obwohl die Truppe um Bassist Alex Webster und Drummer Paul Mazurkiewicz seit 2006 Sachen wie „a funny little Song about shooting blood out of your cock“, oder mit „Hammer Smashed Face“ den Death Metal-Song schlechthin auch in Deutschland wieder spielen darf, nachdem die ersten drei Alben hierzulande verboten waren. Somit wäre schon der „Muss man mal gesehen haben“-Faktor sicherlich hoch genug, um den Herren einen Besuch abzustatten und sich vom dicksten Hals im Biz schöne Geschichten erzählen zu lassen. Dazu kommt aber noch, dass die Amis kürzlich ein neues (ihr vierzehntes) Album veröffentlicht haben, dem überaus positive Feedbacks zuteil wurde – und natürlich das Vorprogramm:

The Black Dahlia Murder, die wie Cannibal Corpse nie bei einem anderen Label als Metal Blade waren, verstehen sich in vielleicht noch größerem Maße als die Veteranen darauf, aggressive Hits zu produzieren: Mit reißenden Melodien spülen sie ihren geschwindigkeitsverliebten Death Metal hinunter. Live mit Sicherheit großes Kino.

No Return haben sich nur ein Jahr nach Cannibal Corpse, nämlich 1989 gegründet, allerdings nicht in Buffalo, sondern in Paris. Wie diese können die Death/Thrasher auf eine stattlich Anzahl an Alben zurückblicken, 2017 zuletzt „Manipulated Mind“.

TICKETS gibt es HIER!